AMA

„Tomella” – Gemüse des Jahres 2021

Etwas Besonderes haben sich die Österreichischen Gärtner als Gemüse des Jahres 2021 einfallen lassen: zwei Sorten von Tomaten wurden auf eine Pflanze veredelt. Toni ist eine rote Cocktailtomate und Carmella hat gelbe Früchte. Gemeinsam ergeben sie Tomella, das paradiesische Paradeiserpaar.

 

Dass Tomella anders ist als andere Tomaten, erkennt man auf den ersten Blick: zwei Triebe wachsen an zwei Stäben nach oben. Durch Veredelung wurden die beiden Sorten mit derselben Wurzel verbunden und so ergibt sich eine Pflanze mit zwei verschiedenen Früchten.

© Lorenzi/Blumenmarketing Austria
© Lorenzi/Blumenmarketing Austria

Die richtige Pflanzung

Paradeiser werden nach den Eisheiligen Mitte Mai ins Freie gesetzt. Tomella eignet sich sowohl für die Pflanzung in große Töpfe am Balkon als auch für die Beetpflanzung im Freien oder im Kleingewächshaus. Für die Pflanzung wird spezielle Gemüseerde im Fachhandel angeboten. Bei der Pflanzung von Tomella ist es besonders wichtig, ausreichend Pflanzabstand einzuhalten. Normalerweise wird bei Paradeisern ein Pflanzabstand von min. 50 cm empfohlen. Da Tomella auf zwei Stäbe gezogen wird, sollte dieser Abstand großzügig erhöht werden. Stabile Stäbe sind bei Tomella ein Muss! Da es sich um zwei ovale Cocktailtomaten mit kräftigem Wuchs handelt, ist eine Rankhilfe und regelmäßiges Hochbinden notwendig.

 

Düngung und Pflege

Tomaten sind Starkzehrer. Damit ihre Ansprüche erfüllt werden, müssen Beete ordentlich mit Kompost versorgt werden und die Pflanzen regelmäßig alle 14 Tage nachgedüngt werden. Dafür eignen sich organische Flüssigdünger oder Pellets, Hornspänne oder spezielle Fruchtgemüse- oder Tomatendünger mit hohem Kaligehalt. Auch die Beimischung von Brennnesseljause zum Gießwasser hat sich bewährt. Paradeiser benötigen für eine gute Entwicklung ausreichend Wasser. Eine Mulchschicht aus Grasschnitt oder Stroh reduziert die Verdunstung.

 

Um einen hohen Ertrag zu erzielen, ist das Ausgeizen ein wichtiger Pflegeschritt. Dabei werden die Triebe in den Blattachseln mit den Fingern herausgebrochen. Im August wird außerdem die Triebspitze gekappt. Das wird gemacht, damit die Pflanze ihre Energie nicht mit der Bildung neuer Blüten, die zu dieser Jahreszeit nicht mehr zu reifen Früchten führen würden, verschwendet.

 

In Bezug auf Krankheiten machen besonders zwei Probleme dem Hobbygärtner den Paradeiseranbau schwer: die Kraut- und Braunfäule und die Blütenendfäule. Die Kraut- und Braunfäule (Phytophthora) wird durch hohe Luftfeuchtigkeit und niedrige Temperaturen begünstigt. Es färben sich Blätter und Früchte braun und werden ungenießbar. Die Pilzerkrankung verbreitet sich sehr schnell und wenn nicht rasch befallene Blätter entfernt werden, ist es um die ganze Pflanze geschehen. Vorbeugen kann man der Erkrankung indem man die Paradeiser vor Regen schützt und großzügige Pflanzabstände einhält. Befallenes Laub oder Früchte müssen umgehend entfernt werden. Bei der Blütenendfäule handelt es sich um Calciummangel, der meistens durch zu wenig Wasser ausgelöst wird. Dabei ist die Frucht am Fruchtende eingesunken und braun. Ausreichende Bewässerung sorgt dieser Erkrankung vor.

 

Farbenfroher Genuss

Toni und Carmella werden laufend geerntet und eigenen sich am besten als Snack für Zwischendurch oder für Salate. Im Spätherbst vor dem ersten Frost grün geerntete Paradeiser reifen nach. Am besten legt man einen Apfel zu den Früchten, da durch das Ethylen des Apfels die Reife beschleunigt wird. Paradeiser werden übrigens niemals im Kühlschrank gelagert, sondern immer bei Zimmertemperatur! Durch die niedrigen Temperaturen würden die Aromen verloren gehen.

 

Geschenktipp: bunte getrocknete Tomaten

Bei einer besonders großen Paradeiserernte zahlt sich das Trocknen der Früchte aus. Dazu werden die Cocktailtomaten halbiert und im Backrohr oder im Trocknungsautomat getrocknet. Die getrockneten Früchte werden farblich abwechselnd in kleine Schraubgläser gestopft, mit Oliven- oder neutralem Pflanzenöl aufgefüllt und gut verschraubt.

 

BEZUGSQUELLEN "Tomella"

 

 

© Blumenmarketing Austria
© Nova-Photo-Graphik GmbH/Blumenmarketing Austria,
Tipps 2020

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
07.06.2021

Willkommen im Rosenmonat Juni

Der Frühsommer schenkt uns allerorts duftende Rosenpracht. Nützen Sie die Blütezeit, um jetzt in Gärtnereien und Baumschulen einen Spaziergang durchs Rosenquartier zu unternehmen. So können Sie sich von den Vorzügen und vom Duft der...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
19.05.2021

Rettet die Bienen – mit Bienenpflanzen

Wussten Sie, dass die Biene in unseren Breiten das drittwichtigste Nutztier ist? Doch Bienen sind in Gefahr und wir alle sind gefordert, die unentbehrlichen Bestäuber zu retten.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
24.04.2021

Balkonkasten-Bepflanzung – Balkonkästen bepflanzen

Das Wichtigste vorweg: Für jeden Balkonstandort – sei er schattig oder sonnig – gibt es die passende Bepflanzung. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Gärtner beraten. Er kennt die regionalen klimatischen Gegebenheiten und stellt eine...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
26.04.2021

Balkonkasten-Bepflanzung – Gefäße

Was Sie über die Gefäße wissen sollten

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
25.04.2021

Balkonkasten-Bepflanzung – Blumenauswahl

Balkonblumen auswählen – aber richtig

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
23.04.2021

Balkonkasten-Bepflanzung – Balkonblumen düngen und pflegen

Die richtige Nährstoff-Versorgung Die Saison für Balkonblumen ist vergleichsweise kurz. Schon Ende August oder im September hören wir auf, sie zu düngen. Deshalb müssen sie schon bald nach der Pflanzung mit der Nährstoffversorgung beginnen. ...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
19.04.2021

Video: So pflanzt Du einen Baum

Nützen Sie den ungewöhnlich kühlen und feuchten April, um jetzt noch Containerpflanzen aus einer nahegelegenen Baumschule in Ihren Garten zu holen. Die Bedingungen sind nahezu optimal. Frisch gepflanzt, breiten die „Neuen“ ihre Wurzeln zügig in...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
19.04.2021

Der Frühling als Pflanzzeit für Containerpflanzen

Nützen Sie den ungewöhnlich kühlen und feuchten April, um jetzt noch Containerpflanzen aus einer nahegelegenen Baumschule in Ihren Garten zu holen. Die Bedingungen sind nahezu optimal. Frisch gepflanzt, breiten die „Neuen“ ihre Wurzeln zügig in...

mehr erfahren