AMA

„Tomella” – Gemüse des Jahres 2021

Etwas Besonderes haben sich die Österreichischen Gärtner als Gemüse des Jahres 2021 einfallen lassen: zwei Sorten von Tomaten wurden auf eine Pflanze veredelt. Toni ist eine rote Cocktailtomate und Carmella hat gelbe Früchte. Gemeinsam ergeben sie Tomella, das paradiesische Paradeiserpaar.

 

Das Tomella anders ist als andere Tomaten, erkennt man auf den ersten Blick: zwei Triebe wachsen an zwei Stäben nach oben. Durch Veredelung wurden die beiden Sorten mit derselben Wurzel verbunden und so ergibt sich eine Pflanze mit zwei verschiedenen Früchten.

© Lorenzi/Blumenmarketing Austria
© Lorenzi/Blumenmarketing Austria

Die richtige Pflanzung

Paradeiser werden nach den Eisheiligen Mitte Mai ins Freie gesetzt. Tomella eignet sich sowohl für die Pflanzung in große Töpfe am Balkon als auch für die Beetpflanzung im Freien oder im Kleingewächshaus. Für die Pflanzung wird spezielle Gemüseerde im Fachhandel angeboten. Bei der Pflanzung von Tomella ist es besonders wichtig, ausreichend Pflanzabstand einzuhalten. Normalerweise wird bei Paradeisern ein Pflanzabstand von min. 50 cm empfohlen. Da Tomella auf zwei Stäbe gezogen wird, sollte dieser Abstand großzügig erhöht werden. Stabile Stäbe sind bei Tomella ein Muss! Da es sich um zwei ovale Cocktailtomaten mit kräftigem Wuchs handelt, ist eine Rankhilfe und regelmäßiges Hochbinden notwendig.

 

Düngung und Pflege

Tomaten sind Starkzehrer. Damit ihre Ansprüche erfüllt werden, müssen Beete ordentlich mit Kompost versorgt werden und die Pflanzen regelmäßig alle 14 Tage nachgedüngt werden. Dafür eignen sich organische Flüssigdünger oder Pellets, Hornspänne oder spezielle Fruchtgemüse- oder Tomatendünger mit hohem Kaligehalt. Auch die Beimischung von Brennnesseljause zum Gießwasser hat sich bewährt. Paradeiser benötigen für eine gute Entwicklung ausreichend Wasser. Eine Mulchschicht aus Grasschnitt oder Stroh reduziert die Verdunstung.

 

Um einen hohen Ertrag zu erzielen, ist das Ausgeizen ein wichtiger Pflegeschritt. Dabei werden die Triebe in den Blattachseln mit den Fingern herausgebrochen. Im August wird außerdem die Triebspitze gekappt. Das wird gemacht, damit die Pflanze ihre Energie nicht mit der Bildung neuer Blüten, die zu dieser Jahreszeit nicht mehr zu reifen Früchten führen würden, verschwendet.

 

In Bezug auf Krankheiten machen besonders zwei Probleme dem Hobbygärtner den Paradeiseranbau schwer: die Kraut- und Braunfäule und die Blütenendfäule. Die Kraut- und Braunfäule (Phytophthora) wird durch hohe Luftfeuchtigkeit und niedrige Temperaturen begünstigt. Es färben sich Blätter und Früchte braun und werden ungenießbar. Die Pilzerkrankung verbreitet sich sehr schnell und wenn nicht rasch befallene Blätter entfernt werden, ist es um die ganze Pflanze geschehen. Vorbeugen kann man der Erkrankung indem man die Paradeiser vor Regen schützt und großzügige Pflanzabstände einhält. Befallenes Laub oder Früchte müssen umgehend entfernt werden. Bei der Blütenendfäule handelt es sich um Calciummangel, der meistens durch zu wenig Wasser ausgelöst wird. Dabei ist die Frucht am Fruchtende eingesunken und braun. Ausreichende Bewässerung sorgt dieser Erkrankung vor.

 

Farbenfroher Genuss

Toni und Carmella werden laufend geerntet und eigenen sich am besten als Snack für Zwischendurch oder für Salate. Im Spätherbst vor dem ersten Frost grün geerntete Paradeiser reifen nach. Am besten legt man einen Apfel zu den Früchten, da durch das Ethylen des Apfels die Reife beschleunigt wird. Paradeiser werden übrigens niemals im Kühlschrank gelagert, sondern immer bei Zimmertemperatur! Durch die niedrigen Temperaturen würden die Aromen verloren gehen.

 

Geschenktipp: bunte getrocknete Tomaten

Bei einer besonders großen Paradeiserernte zahlt sich das Trocknen der Früchte aus. Dazu werden die Cocktailtomaten halbiert und im Backrohr oder im Trocknungsautomat getrocknet. Die getrockneten Früchte werden farblich abwechselnd in kleine Schraubgläser gestopft, mit Oliven- oder neutralem Pflanzenöl aufgefüllt und gut verschraubt.

 

© Blumenmarketing Austria
© Nova-Photo-Graphik GmbH/Blumenmarketing Austria,
Tipps 2020

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
06.04.2021

Kräuter für Genießer

Erst die Aromen edler Kräuter verleihen unseren Gerichten den Zauber ihrer Herkunftsländer. Was wären mediterrane Köstlichkeiten ohne Basilikum, Oregano und Rosmarin, Lachs ohne Dill oder heimisches Brot ohne die typische Gewürzmischung aus...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
30.03.2021

Sicher einkaufen im Lockdown

Die heimischen Gärtnereien haben auch während des Lockdowns für Sie geöffnet. Nahezu alle Floristen bieten Abhol- oder Lieferservice an. Erkundigen Sie sich am besten telefonisch über Öffnungszeiten und individuelle Angebote der Fachbetriebe in...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
21.03.2021

Ostern bringt Frühling in Wohnung und Garten!

Auch, wenn viele von uns zuhause bleiben müssen: Ostern findet trotzdem statt! Der Frühling zeigt uns, was er kann. Überall grünt und blüht es. Die Sehnsucht nach der Natur und dem Aufenthalt im Freien ist heute größer als je zuvor. Holen Sie...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
05.03.2021

„Heidelbert“ – die Gartenpflanze des Jahres 2021

Wer zu Silvester* mit seinen Gastgeschenken im Trend liegen will, wählt florale Glücksbringer.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
23.02.2021

Frühlingsblüher für die Bienenweide

Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen den Vorfrühling ankündigen, machen sich fleißige Wild- und Honigbienen auf die Futtersuche. Das Nahrungsangebot ist so früh im Jahr noch sehr gering. Jetzt sind alle Frühlingsblüher gefragt, die Nektar und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
25.01.2021

Valentinstag 2021: Erdige Farben – solo oder in Kombination

Rote Rosen – der florale Liebesbeweis Nr. 1 – stehen jedes Jahr zum Valentinstag, dem Tag der Liebenden am 14. Februar, ganz oben auf der Trendskala. Wer Exklusives bevorzugt, überreicht kunstvolle Arrangements mit edlen Exoten wie Orchideen und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
11.10.2020

Kübelpflanzen erfolgreich überwintern

Grüne Mitbewohner, die unseren Sommer auf Balkonien den mediterranen Flair geschenkt haben, möchten auch gut über die kalte Jahreszeit gebracht werden. Bevor die ersten Fröste drohen, ist es Zeit, Kübelpflanzen winterfit zu machen. Doch, nicht...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
22.07.2020

Echter Mehltau – was nun?

Er befällt Rosen, Gehölze, Gemüse und Zierpflanzen. Auch, wenn der Echte Mehltau unsere Pflanzen meist nicht zum Absterben bringt, so schwächt er sie doch und ist der Schönheit abträglich. Der Echte Mehltau wird auch „Schönwetter-Pilz“...

mehr erfahren