AMA
© muffelz/Pixabay.com

Standortwahl

Auf den Standort kommt es an!

Nur, wer die Standortfaktoren im Garten kennt, kann ihn optimal bepflanzen und gestalten. Zu den wichtigsten Standorteinflüssen zählen Lichtverhältnisse, Klima, Boden und deren Nährstoffangebot. Je mehr Sie einem Gärtner darüber sagen können, desto besser werden Sie beraten.

 

1. Lichtverhältnisse und Lage: 
Abhängig von der Bebauung und vom Altbestand an Bäumen gibt es in den meisten Gärten fast alle Lichtverhältnisse. Dennoch gilt: Norden: Schattig. Süden: Vollsonnig. Westen: Abendsonne (Halbschatten). Osten: Morgensonne (Halbschatten).

 

2. Klima: 
Für Ihren Garten ist das Mikroklima ausschlaggebend. Es wird bestimmt vom Niederschlag und der Temperatur: Zur Ermittlung der Niederschlagsmenge verwenden Sie am besten einen Regenmesser. Temperaturen können sich mit der Höhe und den Lichtverhältnissen relativ schnell ändern.

 

3.Boden: 
Nehmen Sie etwas Erde in die Hand und verreiben Sie diese „Probe“ zwischen den Fingern. Welche der folgenden Beschreibungen trifft auf Ihren Gartenboden zu?

  • In feuchtem Zustand gut zu zerkrümeln, riecht leicht nach Waldboden; schwarzbraun: Humus
  • Rieselt auch in feuchtem Zustand durch die Finger; hellgelb bis dunkelbraun: Sand
  • In feuchtem Zustand gut zu zerkrümeln; gelblich bis rötlich braun: Lehm
  • In feuchtem Zustand klebrig, gut formbar, in trockenem Zustand fest und hart, sehr feinkörnig; rötlichbraun bis blaugrau: Ton

Zusätzlich wichtig ist eine Information über den pH-Wert des Bodens. Es gibt sowohl Pflanzen, die Kalkböden bevorzugen als auch solche, die auf Silikatböden wachsen. Über die genaue Zusammensetzung gibt eine professionelle Bodenanalyse Auskunft. Meist ist allerdings ein Beratungsgespräch mit Ihrem Gärtner oder Baumschulisten ausreichend – diese Fachleute kennen die Böden ihrer Region.

 

4. Nährstoffangebot: 
Ohne eine Bodenprobe untersuchen zu lassen, lassen sich anhand so genannter „Zeigerpflanzen“ die Nährstoffverfügbarkeit, Feuchtigkeit und Bodenzusammensetzung einschätzen. Allein schon durch ihre Anwesenheit verraten uns diese Wildpflanzen Interessantes über den Gartenboden.

 

PDF - Wichtige Zeigerpflanzen

Tipps 2020

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
10.07.2020

Die Stars der Weihnachtszeit

Sicher haben Sie ihn schon entdeckt – den Weihnachtsstern in all seiner Farbenvielfalt. Mit seinen prächtigen, roten, rosa, gelben oder weißen Hochblättern und den kleinen, kugelförmigen Blüten, die sich – unscheinbar wie sie sind – in einem...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
04.11.2020

Advent in der Gärtnerei – auch während des Lockdowns!

Auch in diesem besonderen Advent 2020 bieten Ihnen die heimischen Fachbetriebe Adventliches in Hülle und Fülle. Gärtnereien mit eigener Produktion können auch während des Lockdowns vor Ort verkaufen. Floristen dürfen ihre Geschäfte nicht öffnen,...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
11.10.2020

Kübelpflanzen erfolgreich überwintern

Grüne Mitbewohner, die unseren Sommer auf Balkonien den mediterranen Flair geschenkt haben, möchten auch gut über die kalte Jahreszeit gebracht werden. Bevor die ersten Fröste drohen, ist es Zeit, Kübelpflanzen winterfit zu machen. Doch, nicht...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
01.10.2020

Ein Baum zieht ein …

Der Herbst ist die beste Pflanzzeit für Gehölze. Milde Temperaturen und regelmäßige Niederschläge bieten der Pflanze die idealen Bedingungen, um noch vor der Winterruhe in ihrer neuen Heimat die ersten Wurzeln zu bilden und sich zu...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
22.07.2020

Echter Mehltau – was nun?

Er befällt Rosen, Gehölze, Gemüse und Zierpflanzen. Auch, wenn der Echte Mehltau unsere Pflanzen meist nicht zum Absterben bringt, so schwächt er sie doch und ist der Schönheit abträglich. Der Echte Mehltau wird auch „Schönwetter-Pilz“...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
27.07.2020

Rosenschnitt im Sommer

Nach einem wunderschönen Rosenmonat Juni sind viele Rosen bereits verblüht. Nun ist es an der Zeit, sich ihrer Pflege anzunehmen, denn viele Sorten bieten uns sechs bis acht Wochen nach dem Sommerschnitt eine zweite Blüte. Diese fällt zwar nicht...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
04.07.2020

Regenzeit ist Wachstumszeit!

Zugegeben – auch die Gärtner haben sich den Start in die Balkonblumensaison anders vorgestellt: frühlingshaft sonnig und warm. Aber auch ein kühler und regnerischer Mai hat seine Vorteile.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
06.07.2020

Kräuter für Genießer

Erst die Aromen edler Kräuter verleihen unseren Gerichten den Zauber ihrer Herkunftsländer. Was wären mediterrane Köstlichkeiten ohne Basilikum, Oregano und Rosmarin, Lachs ohne Dill oder heimisches Brot ohne die typische Gewürzmischung aus...

mehr erfahren