AMA

Kübelpflanzen erfolgreich überwintern

Grüne Mitbewohner, die unseren Sommer auf Balkonien den mediterranen Flair geschenkt haben, möchten auch gut über die kalte Jahreszeit gebracht werden. Bevor die ersten Fröste drohen, ist es Zeit, Kübelpflanzen winterfit zu machen. Doch, nicht alles, was im Kübel steht, muss auch eingeräumt werden. Rosen, Koniferen und andere frostharte Gehölze und Stauden können den Winter an geschützten Plätzen im Freien verbringen. Mediterrane und kälteempfindliche Pflanzen – die Klassiker unter den Kübelpflanzen – freuen sich auf einen frostfreien Platz im Wintergarten, (Klein-)Gewächshaus, Stiegenhaus oder einer Garage. 

 

 

Welcher Überwinterungsplatz für wen?

 


Immergrüne Pflanzen wie Oleander, Palmen, Zitrusgewächse …

 

Wer im Winter die Blätter behält, benötigt auch Licht und Wasser. Die Geschichte zeigt uns, dass Orangerien die idealen Überwinterungsräume für diese Pflanzen sind. Heute bieten wir ähnlich optimale Bedingungen in Wintergärten und Gewächshäusern mit Temperaturen zwischen 5 °C und 8 °C. Im Winterquartier wird an frostfreien Tagen gelüftet und regelmäßig gegossen. Auf Düngergaben verzichten wir bis April, denn auch die immergrünen Pflanzen legen in der kalten Jahreszeit eine Winterruhe ein.

 

Tipp für die Kultur von Zitruspflanzen: Überwintern Sie diese Pflanzen nicht über 8 °C. Verzichten Sie im Januar einen Monat lang auf das Gießen. Die Trockenphase fördert die Blütenbildung!

 

 

Laubabwerfende Pflanzen wie Fuchsie, Stechapfel, Granatapfel …

 

Bei diesen Kübelpflanzen-Klassikern ist das harte Gärtnerherz gefragt: Kürzen Sie die Triebe im Herbst, vor dem Einräumen, um ein Drittel oder die Hälfte zurück. Dann entfernen Sie die restlichen, noch an der Pflanze verbliebenen Blätter. Auch von der Oberfläche des Erdballens werden alle Blattreste weggeputzt. Es rentiert sich, die nun völlig unbelaubten Pflanzen mit einem Pflanzenschutzmittel gegen saugende Insekten zu behandeln, denn in Rindenritzen, Astgabeln und im Substrat verstecken sich häufig noch Eigelege von Blattlaus & Co. Andere Schädlinge wurden mit den Blättern entsorgt. Der ideale Platz zum Überwintern ist ein kühler Kellerraum oder auch eine dunkle, frostfreie Garage. Je dunkler der Überwinterungsraum ist, umso kälter muss er sein, denn das Wachstum der Kübelpflanzen soll erst im Frühjahr wieder angeregt werden. Warme Temperaturen, signalisieren den Pflanzen den Beginn der nächsten Sommersaison. Ohne Licht bilden Fuchsien und andere Pflanzen im Winterquartier nur lange, schwache Geiltriebe, die eine Einladung für Schädlinge und Pilzinfektionen darstellen. Wichtig bei dunkler Überwinterung ist, die Pflanzen erst dann zu gießen, wenn sich der trockene Erdballen vom Topfrand löst. Lüften Sie an frostfreien Tagen und kontrollieren Sie wöchentlich auf Schädlingsbefall.

 

 

Pflege im Winterquartier

  • Kontrollieren Sie alle Pflanzen wöchentlich auf Schädlingsbefall.

  • Schädlinge müssen sofort bekämpft werden. Ihr Gärtner wird Sie mit dem wirksamsten Pflanzenschutzmittel versorgen – lassen Sie sich beraten!

  • Lassen Sie die Pflanzen nicht völlig austrocknen. Immergrüne Pflanzen müssen auch im Winter regelmäßig gegossen werden.

  • Entfernen Sie regelmäßig abgefallene, vertrocknete oder schimmelnde Blätter und helle Geiltriebe.

  • Lüften Sie an frostfreien Tagen so lang wie möglich, um Pilzkrankheiten vorzubeugen.

  • Sobald es im Frühjahr wärmer wird, übersiedeln auch laubabwerfende Pflanzen an einen hellen Raum bei 8  bis 12 °C. Ab Ende März/Anfang April werden sie wieder regelmäßig gegossen und gedüngt.

Tipps 2020

Ähnliche Artikel

Filtermöglichkeiten

Bitte auswählen

pageImages.0.alternative
23.02.2021

Frühlingsblüher für die Bienenweide

Sobald die ersten warmen Sonnenstrahlen den Vorfrühling ankündigen, machen sich fleißige Wild- und Honigbienen auf die Futtersuche. Das Nahrungsangebot ist so früh im Jahr noch sehr gering. Jetzt sind alle Frühlingsblüher gefragt, die Nektar und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
25.01.2021

Valentinstag 2021: Erdige Farben – solo oder in Kombination

Rote Rosen – der florale Liebesbeweis Nr. 1 – stehen jedes Jahr zum Valentinstag, dem Tag der Liebenden am 14. Februar, ganz oben auf der Trendskala. Wer Exklusives bevorzugt, überreicht kunstvolle Arrangements mit edlen Exoten wie Orchideen und...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
22.07.2020

Echter Mehltau – was nun?

Er befällt Rosen, Gehölze, Gemüse und Zierpflanzen. Auch, wenn der Echte Mehltau unsere Pflanzen meist nicht zum Absterben bringt, so schwächt er sie doch und ist der Schönheit abträglich. Der Echte Mehltau wird auch „Schönwetter-Pilz“...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
27.07.2020

Rosenschnitt im Sommer

Nach einem wunderschönen Rosenmonat Juni sind viele Rosen bereits verblüht. Nun ist es an der Zeit, sich ihrer Pflege anzunehmen, denn viele Sorten bieten uns sechs bis acht Wochen nach dem Sommerschnitt eine zweite Blüte. Diese fällt zwar nicht...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
04.07.2020

Regenzeit ist Wachstumszeit!

Zugegeben – auch die Gärtner haben sich den Start in die Balkonblumensaison anders vorgestellt: frühlingshaft sonnig und warm. Aber auch ein kühler und regnerischer Mai hat seine Vorteile.

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
28.04.2020

Am 10. Mai ist Muttertag!

Liebe Väter, wir wollen hier zwar keine Panik verbreiten, aber dieses Jahr kümmern sich weder Kindergärten noch Schulen um das Geschenk für Mama. Und, besonders Mama hat in den vergangenen Wochen glanzvoll ihre Talente als liebevolle Mutter,...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
23.07.2020

Balkonkasten-Bepflanzung – Balkonblumen düngen und pflegen

Die richtige Nährstoff-Versorgung Die Saison für Balkonblumen ist vergleichsweise kurz. Schon Ende August oder im September hören wir auf, sie zu düngen. Deshalb müssen sie schon bald nach der Pflanzung mit der Nährstoffversorgung beginnen. ...

mehr erfahren
pageImages.0.alternative
24.07.2020

Balkonkasten-Bepflanzung – Balkonkästen bepflanzen

Das Wichtigste vorweg: Für jeden Balkonstandort – sei er schattig oder sonnig – gibt es die passende Bepflanzung. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Gärtner beraten. Er kennt die regionalen klimatischen Gegebenheiten und stellt eine...

mehr erfahren